Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Land: Afrika Algerien

06.05.

Antonia (Tonia, Tonja, Antonella, Antoinette)

Antonia von Cirta ( heute Constantine, Algerien), erlitt während der Christenverfolgung unter Kaiser Valerian das Martyrium. Sie wurde mit glühendem Eisen gebrannt und drei Tage lang an einem Arm aufgehängt. + 6.5.259. (Tonia, Tonja)

BesonderheitenMärtyrerin

28.08.

Augustin (Augustinus)

Augustin(us) von Hippo, der große Philosoph und Kirchenlehrer, wurde 354 zu Tagaste in Numidien (heute Algerien) als Sohn des römischen Beamten Patricius und der Christin Monica geboren. Der geistig überaus rege junge Mann bekam eine hervorragende Ausbil-dung, wandte sich aber völlig von den christlichen Werten ab und führte als Student ein haltloses Leben. Seine Mutter versuchte ihn auf den rechten Weg zu bringen und folgte ihm nach Rom und Mailand. Erst die Bekanntschaft mit dem wortgewaltigen Prediger Ambrosius - und nicht zuletzt der Einfluss seiner Mutter - machten Augustinus zu einem überzeugten Christen. Er kehrte in die Heimat zurück, änderte sein Leben von Grund auf und empfing schließlich die Priesterweihe. Im Jahr 396 wurde er zum Bischof von Hippo (Nordafrika) gewählt. In den 34 Jahren seiner Amtszeit war er für sein Bistum ein unermüdlicher Seel-sorger. Sein Einfluss als Theologe und Philosoph reichte weit über die Grenzen seiner Diözese hinaus. "Er war geprägt von glühender Gottesliebe und von aufopfernder Nächsten-liebe. Seine Güte war grenzenlos." Durch seine zahlreichen, großes Aufsehen erregenden Schriften - wie u.a."Confessiones" (Bekenntnisse) oder "De civitate Dei" ("Vom Gottesstaat") wurde er zum geistigen Führer der ganzen abendländischen Kirche. Als Hippo von den Vandalen unter König Geiserich belagert wurde, starb der große Kirchenlehrer und Philosoph am 28.August 430, 75 Jahre alt. Aus einer Ordensregel, die Augustinus im Jahr 211 verfasst hatte, entwickelte sich im Laufe der Zeit die Regel für die Klöster des Augustinerordens - die Augustiner-Chorherrn und -Chorfrauen einerseits und die Augustiner-Eremiten andererseits. Die sterblichen Überreste des Heiligen wurden im 8.Jhdt, als der Islam nach Nordafrika vordrang, nach Pavía in Italien gebracht. Augustinus ist Patron der Theologen sowie der Buchdrucker und Schutzheiliger für die Erhaltung des Augenlichts Bauernregeln: "Zu Sankt Augustin ziehen die Wetter hin." "Um Sankt Augustin ziehen die Störche hin." "Um die Zeit von Sankt Augustin ziehen die warmen Tage dahin."

StandBischof
BesonderheitenKirchenlehrer

14.11.

Serapion

Serapion war der erste Märtyrer des Mercedarier-Ordens. Er wurde im Jahr 1240 in Algier, wo er missionieren und Sklaven loskaufen wollte, ans Kreuz geschlagen.

StadtAlgier
BesonderheitenMärtyrer
Datum: 27.05.

27.05.

Augustin (August)

Augustin (August), später Erzbischof von Canterbury, war von Papst Gregor dem Großen im Jahr 596 mit 40 anderen Mönchen als Glaubensbote nach Britannien entsandt worden. In Kent, dem größten Teilkönigreich der Angelsachsen, wurden die christlichen Missionare von König Edelbert, der mit der christlichen fränkischen Prinzessin Bertha verheiratet war, freundlich aufgenommen. Nicht nur, weil die christliche Königin die fremden Priester maßgeblich unterstützte, war ihre Missionsarbeit so erfolgreich. Augustin, der bald zum Erzbischof von Canterbury ernannt wurde, verbot die Zerstörung der heidnischen Göttertempel und Kultstätten und ließ diese in christliche Gotteshäuser umgestalten. Ebenso versuchte er germanische und keltische Elemente in die christliche Religionsausübung einzubeziehen. Und gerade diese Toleranz und Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Religionen war die Hauptursache für die großen Missionserfolge der christlichen Glaubensboten. Der erfolgreiche "Apostel Englands" starb vermutlich an einem 26.Mai um 604 in der jungen Bischofsstadt Canterbury.

StandBischof
StadtCanterbury

27.05.

Bruno

Bruno (Brun), Bischof von Würzburg, der Sohn Herzog Konrads von Kärnten, galt als einer der bedeutendsten und geachtetsten Kirchenvertreter seiner Zeit, denn er hatte eine hohe Auffassung von den Aufgaben seines bischöflichen Amtes. Er begann mit dem Bau des Würzburger Domes und förderte Bildung und Moral des Klerus. Mit Kaiser Heinrich III. zog er 1045 nach Ungarn. In Persenbeug an der Donau brach, während der Kaiser mit seinen Begleitern zu Tische saß, die Decke des Saales ein und begrub die Anwesenden unter den Trümmern. + 27.5.1045.

StandBischof
StadtWrzburg

27.05.

Margaret

Margaret Pole war zur Erzieherin von Maria (der Katholischen), der ältesten Tochter König Heinrichs VIII. von England bestellt worden. Nachdem ihr Sohn, Erzbischof Reginald, gegen die Kirchenpolitik des Königs Stellung bezogen hatte, wurde auch die Mutter verhaftet und am 27. Mai 1541, ohne irgendwelchen Schuldbeweis, hingerichtet..

BesonderheitenGewaltopfer

27.05.

Matthias (Mathias)

Matthias Kalemba, ein afrikanischer Christ, war Leiter des Trommelorchesters am Hof des Königs von Uganda. Er hatte eine Verschwörung des Katikiro, des obersten Hofbeamten, gegen den König aufgedeckt. Seltsamerweise war es dem Hofschranzen aber wieder gelungen, sich beim König einzuschmeicheln. In einer vom Katikiro inszenierten Aktion musste Matthias Kalemba, wie viele andere Christen (siehe Karl Lwanga u. Gef. siehe 3.6.), auf eine unglaublich grausame Weise sterben. Sie hatten nämlich, wie der Hofbeamte dem König erfolgreich eingeredet hatte, „die Götter erzürnt“. + 27.5.1886.

BesonderheitenMärtyrer

27.05.

Randolph

Randolph, ein vorbildlicher christlicher Vater, starb um 700 zu Arras (F) als Märtyrer.