Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Land: Afrika Marocko

31.03.

Cornelia (Kornelia, Conny, Nelly, Nelia, Cora, Corinne)

Cornelia, eine christliche Frau, starb zu Tunis in Nordafrika gemeinsam mit sechs Gefähr-ten als Märtyrin. Die Christen wurden hungrigen Raubkatzen zum Fraß vorgeworfen. Die Zeit ihres Martyriums lag wohl vor dem Jahr 300. Nähere Angaben über das Leben der Christin sind nicht mehr bekannt, doch wird ihr Gedächtnis seit jeher am 31.März begangen. Reliquien der hl Cornelia befinden sich in St.-Malo in der Bretagne. Historischer Exkurs Cornelia hieß eine der ungewöhnlichsten Frauen der römischen Geschichte, die Mutter von Tiberius und Gajus Gracchus. Obwohl sie einer der reichsten und vornehmsten römischen Adels-familien angehörte, erzog sie ihre Söhne zu verantwortungsvollen Menschen, die nicht blind sein sollten gegenüber den sozialen Missständen im römischen Staat. - Beide wollten als erwachsene Männer unter Einsatz ihres Leben soziale Gerechtigkeit schaffen. Doch sie scheiterten am Wider-stand ihrer Standesgenossen und an der Wankelmütigkeit der Masse, die mit "Brot und Spielen" leicht abzuspeisen war. - Bekannt geworden ist eine Anekdote, die erzählt, dass Cornelia, als ihre vornehmen Standesgenossinnen mit ihrem kostbaren Schmuck prahlten, behauptete, sie habe zwei Schmuckstücke, die viel wertvoller seien als all das, was die Damen da vorzeigten. Die Besucherin-nen wollten diese kostbaren Schmuckstücke unbedingt sehen, und so führte ihnen die stolze Mutter ihre beiden kleinen Söhne vor. Die Damen der Gesellschaft sollen daraufhin nicht nur sehr erstaunt, sondern auch ziemlich indigniert gewesen sein.

StadtTunis
BesonderheitenMärtyrerin

06.12.

Majoricus

Majoricus, der kleine Sohn der Dionysia, hatte - so heißt es in der Vita - große Angst vor dem Sterben und ging laut weinend zur Hinrichtungsstätte. Nur mit Mühe konnte das Knäblein von der Mutter beruhigt werden, sodass es zuletzt den Tod tapfer auf sich nahm.

StandKind
StadtTunis
BesonderheitenMärtyrer
Datum: 17.02.

17.02.

Alexius (Alexis, Alessio, Alexej, Lex)

Alexius Falconieri und seine sechs Gefährten nennt man die "Sieben Stifter des Servitenordens". In Florenz vereinigten sich im Jahre 1233 sieben vornehme Bürger zu einer religiösen Gemeinschaft. Daraus entstand der Orden der "Serviten" oder "Diener Mariens". Erst 1304 wurde die Bruderschaft, die man zu den Bettelorden zählte, vom Papst bestätigt. Heute haben die Serviten fast überall in Europa Niederlassungen, ebenso in Amerika, Australien und Südafrika. Alessio Falconieri starb am 17.Februar 1310. (Alexis, Alexej)

BesonderheitenOrdensgründer

17.02.

Benignus

Benignus (Bénigne, Benin), der „Apostel von Burgund“, Glaubensbote und Märtyrer, wurde um 270 mit einer Lanze erstochen. Über seinem Grab in Dijon entstand das Kloster St-Bénigne.

BesonderheitenMärtyrer

17.02.

Bonosus

Bonosus wurde 358 als Nachfolger des Paulinus (siehe 31.8.) Bischof von Trier. + 474.

StandBischof
StadtTrier

17.02.

Ebermut (Evermod)

Ebermut (Evermod), ein Schüler des hl Norbert von Xanten, wurde der erste Bischof von Ratzeburg (Schleswig-Holstein). + 1178..

StandBischof
StadtRatzeburg (Schleswig)

17.02.

Isfried (Isfrid)

Isfried bestieg als Nachfolger des hl Ebermut den Bischofsstuhl von Ratzeburg. Der große Organisator seiner Diözese machte sich um die Christianisierung der Wenden und um die deutsche Ostkolonisation verdient. + 15.6.1204.

StandBischof
StadtRatzeburg (Schleswig)

17.02.

Lukas (Luca)

Lukas (Luca) Belludi, Schüler des hl Franz von Assisi und Gefährte des hl Antonius, von Padua, wurde als Wundertäter verehrt. + 17.2.1285..

StadtPadua Assisi