Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Name: Roswitha (Hrotsvith)

05.09.

Roswitha (Hrotsvith)

Roswitha (Hrotsvith) von Gandersheim, vielen wahrscheinlich aus der Literaturgeschichte bekannt, wurde um 935 (vermutlich) als Tochter des Herzogs von Sachsen geboren und war somit die Schwester des späteren Kaisers Otto I., der als "der Große" in die Geschichte eingehen sollte. Noch sehr jung trat sie in das Stift Gandersheim (Niedersachsen) ein und erhielt hier eine gediegene Ausbildung. Roswitha wurde schließlich zur ersten deutschen Dichterin. Ihre zahlreichen Werke schrieb sie allerdings, wie damals üblich, in lateinischer Sprache. Die Frau, die meist biblische Texte oder Heiligenlegenden bearbeitete und erbau-liche Schriften verfasste, gilt auch als die erste Dramatikerin des deutschen Mittelalters. Doch sind ihre Dramen, die immer religiöse Themen zum Inhalt haben, eher wie Zwiegespräche aufgebaut. Die Nonne, die als Mystikerin und Dichterin Berühmtheit erlangte, starb vermutlich an einem 5. September zu Anfang des 11. Jhdts.

StadtGandersheim
BesonderheitenKünstler Mystiker
Datum: 20.04.

20.04.

Christoph (erus)

Christoph (erus) starb als frühchristlicher Märtyrer in Nicomedien in nicht mehr feststellbarer Zeit..

BesonderheitenMärtyrer

20.04.

Hildegund (Hildgund)

Hildgund (Hildegund, Hildegunde) von Schönau pilgerte als 12-Jährige mit ihrem Vater ins Heilige Land. Der Vater starb auf der Rückreise, und so musste sie sich, als Knabe verkleidet, alleine durchschlagen. Zu Hause trat sie (1187) in das Kloster Schönau (nahe Heidelberg) ein. Doch noch ehe sie ihr Gelübde ablegen konnte, erkrankte sie schwer und starb. + 20.4. 1188.

20.04.

Odetta (Odette, Oda, Uta, Ute)

Odetta (Odette, Oda, Uta) von Rivreulle, die Tochter einer hochgestellten Familie in Brabant im heutigen Belgien, hatte sich schon als junges Mädchen ganz Gott geweiht. Als sie die Eltern zu einer Ehe zwingen wollten, verweigerte sie vor dem Traualtar das Ja-Wort und begründete ihr Handeln in aller Öffentlichkeit. Daraufhin erhielt sie endlich die Erlaubnis der Eltern, in ein Kloster einzutreten, wo sie am 20.April 1158 im Ruf der Heiligkeit starb.

20.04.

Wiho

Wiho, erster Bischof von Osnabrück, + 20.4.804, siehe 13.2.

StandBischof
StadtOsnabrck