Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Stand: Ehemann Orden- und Klosterleben

25.02.

Sebastian (Bastián)

Sebastian (Bastián) ab Apparitio, Sohn armer spanischer Bauersleute, arbeitete als Taglöhner in Salamanca. Um die alten Eltern besser unterstützen zu können und um der Armut zu entgehen, wanderte er nach Mexiko aus, wo er als Kaufmann ein beträchtliches Vermögen erwerben konnte. Da er trotz zweier Ehen kinderlos geblieben war, verschenkte er, als er 70 Jahre alt geworden war, seinen gesamten Besitz an arme Familien und wurde Franziskanermönch. + 25.2.1600.

Besonderheiteneinfache, arme Leute

25.04.

Hermann

Hermann von Baden war der älteste Sohn von Markgraf Berthold von Zähringen und wurde zum Stammvater der Markgrafen von Baden. Der fromme Mann trennte sich (mit deren Einverständnis) von seiner Frau und trat als Laienbruder in die Abtei Cluny ein. + 25.41074.

04.07.

Hasso (Hatto)

Hasso (Hatto) schenkte seinen gesamten Besitz dem Kloster Ottobeuren und wurde Mönch, + 4.7.985.

30.10.

Alfons (Alfonso)

Alfons Rodriguez lebte in der spanischen Stadt Segovia als vermögender Kaufmann, der alles hatte, was er sich nur wünschen konnte. Doch dann verlor er kurz hinter einander diejenigen, die ihm das Liebste im Leben waren: seine Frau und seine Kinder. Von der Vergänglichkeit weltlichen Glücks erschüttert, trat er in den Jesuitenorden ein. In einem Kloster in Palma auf Mallorca versah er nun jahrelang das Amt des Klosterpförtners. Niemand hätte hinter dem bescheidenen Mönch einen einstmals mächtigen und reichen Geschäftsmann vermutet. Alfons Rodriguez war seinen Mitbrüdern stets ein Vorbild an Demut, Gehorsam und Strenge gegen sich selbst. Der mystisch begnadete Ordensmann verfasste verschiedene asketisch-mystische Schriften, von denen besonders die "Memorias" bekannt wurden. Am 30.Oktober 1617 entschlief er in seinem Kloster, das 40 Jahre lang seine Heimat gewesen war.

StadtSegovia
BesonderheitenMystiker

30.12.

Germar

Germar war ein einflussreicher Staatsmann am fränkischen Königshof. Er verzichtete auf seine angesehene Stellung, verließ Frau und (die erwachsene) Tochter und trat in das von ihm gegründete Kloster Flay (nordöstlich von Paris) ein. + 30.12. um 660

Datum: 16.02.

16.02.

Juliana (Juliane, Julianna, Giuliana, Giulietta, Juliette, Julienne, Liane, Liana, Iliana, Ileana)

Juliana kam um das Jahr 285 in Nicomedien (Kleinasien) zur Welt. Ihr Vater war Heide, die Mutter hatte überhaupt keinen Glauben. Schon als Kind fühlte sich das ohne Religion aufgewachsene Mädchen zum Christentum hingezogen und besuchte heimlich die Zusammenkünfte der Christen. Dann kam sie ins heiratsfähige Alter, und der Vater versprach ihre Hand einem Jüngling namens Eleusius. Als Juliana 18 Jahre alt geworden war, drang der Vater darauf, dass die Vermählung vollzogen würde. Doch das Mädchen stellte dem Bräutigam, der inzwischen zum Stadtpräfekten aufgestiegen war, die Bedingung, sie würde nur dann seine Ehefrau werden, wenn auch er sich zum Christentum bekenne. Der hohe Beamte war über dieses Ansinnen empört und zeigte die junge Frau - angeblich mit dem Einverständnis ihres eigenen Vaters - als praktizierende Christin an. Damals wütete gerade die diokletianische Christenverfolgung. Nach langen Martern – sie wurde u.a. an den Haaren aufgehängt - starb Juliana an schweren Verbrennungen, denn man hatte sie mit flüssigem Blei übergossen. + 304 - Juliana ist Schutzheilige für eine glückliche Entbindung sowie gegen Infektionen und Verbrennungen. - (Liane, Iliana, Ileana, Jill; Julianna, Juliette, Julienne, Giulietta, Giuliana) Wetterregel: „Friert‘s um Juliana plötzlich, bleibt der Frost nicht lang gesetzlich.“ (d.h. er hält nicht lange an.)

BesonderheitenMärtyrerin

16.02.

Onesimus

Onesimus war Sklave oder Diener des Neuchristen Philemon in Kolossae in Phrygien (Kleinasien). Er hatte seinem Herrn Geld veruntreut und war aus Angst vor der Bestrafung nach Rom geflüchtet. Dort lernte er zufällig den Apostel Paulus kennen, der den früheren Nichtsnutz bald lieb gewann. Mit einem sehr herzlich gehaltenen Begleitschreiben, dessen Inhalt erhalten ist, schickte der Apostel den Burschen zu seinem Herrn zurück, der ihm in der Folge die Freiheit schenkte. Onesimus wurde Missionar und schließlich sogar Bischof von Ephesos. Er starb als Märtyrer. - Onesimus ist Patron der Männlichen Hausangestellten und der Hausburschen

BesonderheitenBiblische Gestalt

16.02.

Pamphilius, .Pamela (Pammelios)

Pamphilius (Pammelios) war zuerst ein hoher Staatsbeamter, wurde dann aber Priester und ein ausgezeichneter Lehrer zu Cäsarea. Er starb am 16.Februar 310 als Märtyrer

BesonderheitenMärtyrer

16.02.

Philippa (Pippa)

Philippa (Pippa) Mareri war eine fromme, von aufrichtiger Nächstenliebe erfüllte Klarissen-oberin und Klostergründerin zu Borgo San Pietro (I). Sie starb 1236, erst 26 Jahre alt.