Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Name: Arnulf

18.07.

Arnulf (Ulf, Arnulfo, Arne)

Arnulf von Metz wurde um 570 in Lothringen geboren. Er sollte zum Stammvater der Karolinger werden, jenes Geschlechtes, dem Karl der Große angehörte. Zunächst diente er als Hausmeier dem Frankenkönig Lothar II. und wurde von der Königsfamilie als geradliniger, mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit ausgestatteter Berater geschätzt. Doch die hohen weltlichen Würden befriedigten den angesehenen Staatsmann nicht. Nachdem seine Gemahlin sich in ein Kloster zurückgezogen hatte, ließ sich Arnulf zum Priester weihen. Später (614) wurde er zum Bischof von Metz ernannt. Doch auch ein hohes geistliches Amt war nicht sein Ziel; er wollte lieber arm und unbedeutend sein, verzichtete bald auch auf die Bischofswürde und zog sich als Einsiedler in das Bergland der Vogesen zurück. Hier wollte er Gott dienen, indem er sich der Hilfsbedürftigen und Kranken annahm. Bis zu seinem Tod war nun sein Leben vor allem der Fürsorge um die Aussätzigen gewidmet, die er liebevoll pflegte. Am 18. Juli 614 ging das Leben des Mannes, der einst zu den Mächtigsten des Reiches gehört, der aber gerade in den Verlassenen und von der Gesellschaft Ausgestoßenen seine Brüder und Schwestern gesehen hatte, zu Ende. St. Arnulf ist Patron der Müller und Bierbrauer sowie Schutzheiliger für das Wiederauffinden verlorener Sachen.

BesonderheitenSozialengagement

15.08.

Arnulf

Arnulf (Arnoul), Bischof von Soissons, war während seiner ganzen Amtszeit bemüht, den Frieden in seiner Heimat Flandern aufrecht zu erhalten. Daher wurde er "Apostel des Friedens“ genannt. + 15.8.1087. .

Datum: 22.08.

22.08.

Regina

Regina (Maria Regina, Maria Königin): Die Wurzeln dieses Festes reichen bis ins Mittel-alter zurück. Schon damals wurde die Gottesmutter als "Königin des Himmels" (d.h. der Engel und der Heiligen) verehrt. Zahlreiche Gebete, Hymnen und Abbildungen liefern dafür den Beweis. Doch als eigenes Fest wird es erst seit dem späten 19. Jhdt gefeiert. 1870 wurde es in Spanien und Lateinamerika eingeführt. Als Festtag galt zunächst der 31.Mai. Erst zum Abschluss des Marianischen Jahres 1954 wurde seine Feier von Papst Pius XII. auf die ganze katholische Kirche ausgedehnt. Der neue römische Generalkalender verlegte das Fest "Maria, Königin des Himmels" auf den Oktavtag von Mariä Himmelfahrt, den 22.August.

22.08.

Siegfried,

Siegfried, ein angelsächsischer Benediktinermönch, zeichnete sich nicht nur durch besondere Frömmigkeit, sondern auch durch sein großes Organisationstalent aus, weshalb er zum Mitabt des Kloster Wearmouth (GB) ernannt wurde. Er erlag 689/90 (?) einem schweren Lungenleiden.

22.08.

Siegfried,

Siegfried, ein angelsächsischer Benediktinermönch, zeichnete sich nicht nur durch besondere Frömmigkeit, sondern auch durch sein großes Organisationstalent aus, weshalb er zum Mitabt des Kloster Wearmouth (GB) ernannt wurde. Er erlag 689/90 (?) einem schweren Lungenleiden.

22.08.

Symphorian

Symphorian war noch sehr jung, als er um das Jahr 180 zu Autun (F) das Martyrium erlitt. Man beschuldigte den Knaben, den römischen Götterkult verspottet zu haben.. Er starb mit den Worten: "Vita non tollitur sed mutatur.", d.h. "Das Leben wird nicht genommen, sondern nur (in ein anderes, ein neues) umgewandelt." Lostagsregel: „St. Urban (25.5.) uns den Sommer send’t, Symphorian, der bringt das End’.“, d.h. die schöne Sommertage gehen langsam zu Ende.

BesonderheitenMärtyrer

22.08.

Timotheus (Timo, Tim)

Timotheus starb als Märtyrer in Rom im Jahr 303 während der diokletianischen Christen-verfolgung.

StadtRom
BesonderheitenMärtyrer