Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Name: Guido

31.03.

Guido

Guido, Abt von Pomposa, + 31.3. 1046, siehe 4.5.

04.05.

Guido

Guido von Pomposa, um 970 in der Nähe von Ravenna (I) geboren, war in das Kloster in Pomposa eingetreten, zu dessen Abt er bald gewählt wurde. Unter seiner Leitung wurde die Abtei vor allem durch seine Reformen berühmt, weshalb Guido bald den Namen " der Reformabt" erhielt. Der Zustrom in das Kloster in Pomposa war so groß, dass noch ein zweites errichtet werden musste. Kaiser Heinrich III. wollte, als er sich in Italien befand, den vielgepriesenen Abt kennen lernen. Auf dem Weg zu einem Treffen erkrankte Guido aber und starb am 31. März 1046. Der Kaiser ließ die sterblichen Überrestes des Reformabts am 4.Mai 1047 in die Kaiserstadt Speyer (Pfalz) übertragen, wo sie bestattet wurden.

StadtSpeyer
BesonderheitenReformer

12.06.

Guido (Wido, Witold)

Guido Vagnotelli, um 1190 im Städtchen Cortona hoch über dem Trasimensichen See geboren, hatte einen berühmten Lehrmeister: Franz von Assisi. Als junger Mann von etwa 20 Jahren schloss sich der Bürgersohn (1211) dem Ordensgründer an. Francesco selbst erwählte ihn bald zum Prediger. Guido, den ein starkes Charisma umgab und um dessen Person sich augenscheinliche Wunder ereigneten, wurde schon zu Lebzeiten wie ein Heiliger verehrt. Das Grab des am 12. Juni 1250 verstorbenen leidenschaftlichen Verkünders des Wortes Gottes war lange Zeit das Ziel vieler Wallfahrer.

12.09.

Guido (Wido, Witold, Guide, Guy)

Guido von Anderlecht, der Sohn eines flämischen Bauern, war schon als Kind außer-gewöhnlich fromm. Er wurde schließlich ein Kaufmann, der als besonders ehrlich ange-sehen wurde (- das soll zumindest damals und auch später eher selten vorgekommen sein), war lange Zeit als Küster (Mesner) zu Laeken tätig und pilgerte nach Rom und Jerusalem. Er starb nach seiner Rückkehr am 12. September 1012 an der Pest.

StadtAnderlecht
Datum: 26.03.

26.03.

Castulus

Castulus soll Kämmerer von Kaiser Diokletian gewesen sein. Weil er Christen versteckte, wurde er am 26.März 286 bei lebendigem Leib begraben. Ende des 8. Jhdts kamen seine Reliquien nach Landshut (Niederbayern).

BesonderheitenGewaltopfer

26.03.

Larissa (Lara)

Larissa (Lara), Märtyrin auf der Halbinsel Krim, verbrannte (im 4. Jhdt) in einer Kirche, die auf Befehl eines Gotenführers verriegelt und angezündet worden war, gemeinsam mit anderen Gläubigen während eines Gottesdienstes bei lebendigem Leibe.

BesonderheitenGewaltopfer

26.03.

Ludger (Liudger)

Ludger (Liudger) von Münster, der Apostel der Westfalen, wurde 794 von Karl dem Großen mit dem neu errichteten Bistum Mimigardeford im nördlichen Westfalen belehnt. Nahe der Kirche errichtete der Glaubensbote aus Friesland als Unterkunft des Klerus ein "Monasterium". Daraus leitete sich später der Name der Stadt Münster ab. - Ludgers missionarische Tätigkeit war von großem Erfolg begleitet. Er organisierte das kirchliche Leben, errichtete 40 neue Pfarren und ließ Kirchen und Klöster erbauen. Erstaunlicherweise wurde der Missionar erst 10 Jahre nach seiner Ernennung zum Bischof auch geweiht (804). Doch Westfalen lag damals noch fern von der christlichen Welt und war außerdem ein Teil des immer aufrührerischen Sachsenlandes, das Karl dem Großen so viele Schwierigkeiten bereitete. Bischof Ludger von Münster starb am 26.März 809.

26.03.

Manuel (Emanuel, Manuela)

Manuel (Emanuel) starb mit mehreren anderen Christen während der Verfolgungen unter Kaiser Diokletian um das Jahr 300 als Märtyrer in Kleinasien.

LandAsien
BesonderheitenMärtyrer