Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Name: Theodor

11.02.

Theodor (Fedor)

Theodor Babilon war seit 1932 Leiter des Kolpinghauses in Köln. Der Mann, den alle wegen seines sonnigen Gemüts schätzten, war ein tief gläubiger Christ. Als ihm im August 1944 die Verhaftung durch die Gestapo drohte, nützte er die Gelegenheit zur Flucht nicht, um seine Frau und seine fünf Kinder nicht zu gefährden. Er starb im KZ Buchenwald. Als Ursache wurde offiziell Gehirnhautentzündung angegeben. + 11.21945.

Besonderheiten20. Jahrhundert Gewaltopfer

11.02.

Theodor

Theodor Babilon war seit 1932 Leiter des Kolpinghauses in Köln. Der Mann, den alle wegen seines sonnigen Gemüts schätzten, war ein tief gläubiger Christ. Als ihm im August 1944 die Verhaftung durch die Gestapo drohte, nützte er die Gelegenheit zur Flucht nicht, um seine Frau und seine fünf Kinder nicht zu gefährden. Er starb im KZ Buchenwald. Als Ursache wurde offiziell Gehirnhautentzündung angegeben. + 11.2.1945.

Besonderheiten20. Jahrhundert

11.02.

Theodora (Fedora)

Theodora die Jüngere war seit 830 Gattin des oströmischen Kaisers. Nach seinem Tode führte sie mit viel Geschick die Regentschaft für ihren minderjährigen Sohn und verstand es, den Frieden aufrecht zu erhalten. Nach ihrem Rücktritt lebte sie in Zurückgezogenheit in einem Kloster. + 11.2.867

StadtKonstantinopel

24.04.

Theodor

Theodor Peters, geboren 1848 zu Dülken (Westfalen), trat in den Jesuitenorden ein und ging 1884 als Missionar nach Indien. Seit 1908 lebte er in einem Aussätzigenheim nahe Rangun (Burma) und lernte dort nicht nur die Qualen dieser Krankheit kennen, sondern auch die unvorstellbare Vereinsamung und Verlassenheit der Leprakranken. + 24.41921.

StadtRangun
BesonderheitenSozialengagement

28.04.

Theodora (Fedora)

Theodora von Alexandria hatte ewige Jungfräulichkeit gelobt. Daher verurteilte man die junge Christin zu einem Leben in einem Bordell. Ein junger Christ namens Didymus soll mit ihr die Kleider getauscht haben, so dass sie unerkannt fliehen konnte. Doch der mutige Helfer in der Not wurde gefasst und hingerichtet. Aber auch Theodora wurde bald danach ergriffen und zum Tode verurteilt. + um 305.

BesonderheitenMärtyrerin

16.08.

Theodor (Theodul)

Theodor (Theodul) von Octodurus (Martigny, Martinach) war der erste (bekannte) Bischof im Kanton Wallis. Seine Teilnahme an Synoden in den Jahren 381 und 396 ist historisch belegt. Der Bischof fand die Gebeine des Soldatenmärtyrers Mauritius und seiner Gefährten und ließ sie in der Basilika in Agaunum (St.-Maurice) beisetzen.

29.08.

Theodora

Theodora stammte von der griechischen Insel Ägina. 824 floh sie während des Arabersturms nach Thessalonike (Saloniki) und trat dort 837 als Witwe in ein Kloster ein. „Sie starb nach einem Leben vorbildlicher Frömmigkeit, Bedürfnislosigkeit und Dienstbereitschaft am Nächsten“ am 29.8892

BesonderheitenMystikerin

19.09.

Theodor

Theodor, Erzbischof von Canterbury, zählt zu den bedeutendsten englischen Kirchenpersönlichkeiten. Er war 602 in Tarsos (Kleinasien) geboren worden, hatte in Athen seine Ausbildung erhalten, wurde 668 vom Papst nach England gesandt und zum Erzbischof von Canterbury geweiht, nachdem der ursprünglich dafür vorgesehene Kandidat während der Weihezeremonie einem Herzanfall erlegen war. Von seiner Bischofsstadt aus organisierte er mit Unterstützung des hl Adrian (siehe 9.1.) das gesamte angelsächsische Kirchenwesen. Alles geschah nach römischem Vorbild, die alte keltische Liturgie wurde zurückgedrängt. Es war Theodors Verdienst, dass die angelsächsische Kirche eine solche Blüte erlangte, dass sie die Kraft hatte, auf das Festland auszustrahlen. + 19.9.690.

StandBischof
StadtCanterbury
BesonderheitenReformerin

09.11.

Theodor

Theodor von Euchaita war ein einfacher Soldat im Heer von Kaiser Maximian in Pontus am Schwarzen Meer und ein überzeugter Christ. Beim Ausbruch der Christenverfolgungen wurde er 306 "verhört, grausam zerfleischt und lebendig verbrannt". Man hatte ihm u.a. vorgeworfen, er habe einen römischen Tempel in Brand gesteckt. In der Ostkirche wird Theodor als "Großmärtyrer" verehrt.

StandSoldat
BesonderheitenMärtyrer
Datum: 22.05.

22.05.

Emil (Aemilius)

Emil (Aemilius) war ein Christ in Karthago. Als man ihn folterte, verleugnete er, weil er die Schmerzen nicht mehr ertragen konnte, seinen Glauben und wurde freigelassen. Als er sich danach aber wieder zum Christentum bekannte, starb er um 250 auf dem Scheiterhaufen. Über sein Martyrium gibt es einen zeitgenössischen Bericht.

LandAfrika
BesonderheitenMärtyrer

22.05.

Julia

Julia von Karthago, eine der in Italien am meisten verehrten Heiligen, war der Über-lieferung nach als Sklavin von Karthago (Nordafrika) auf die Insel Korsika verkauft worden. Unter Kaiser Decius (249-251), der die erste das ganze Römische Reich umfassende Christenverfolgung angeordnet hatte, wurde das christliche Sklavenmädchen verhaftet, gefoltert und - wie ihr Meister - ans Kreuz geschlagen. + um 250. Julia ist Patronin der Insel Korsika sowie von Brescia, Bergamo und Livorno. Historischer Exkurs Sklaven bekannten sich in der Frühzeit besonders häufig zum Christentum, da Jesus verkündet hatte: "Vor Gott sind alle Menschen gleich." Doch wurden sie auch besonders häufig Opfer der Christenverfolger, da sich deren Grausamkeit und die Sensationsgier der zuschauenden Menge an den rechtlosen Menschen besonders austoben konnten.

LandAfrika
BesonderheitenMärtyrerin

22.05.

Konstantin

Konstantin, römischer Kaiser, + 22.5.337, siehe 21.5.

22.05.

Ortwin

Ortwin Grotius (van Groes) war ein angesehener Theologe und Humanist aus den Niederlanden. + 22.5.1542.

22.05.

Renate

Renate von Bayern, + 22./23.5. 1602, siehe 23.5.

22.05.

Rita

Rita von Cascia, um 1380 in der Nähe von Spoleto in Umbrien geboren, wurde gegen ihren Willen von den Eltern verheiratet. In der Ehe mit dem rohen und brutalen Mann, der sie oft misshandelte, musste sie ein Martyrium erdulden. Nach 18 Jahren Ehehölle wurde ihr Mann von einem seiner zahlreichen Feinde ermordet. Die beiden Söhne schworen Blutrache. In ihrer Verzweiflung betete die Mutter zu Gott, er möge ihre Söhne lieber sterben als zu Mördern werden lassen. Innerhalb kurzer Zeit kamen die beiden jungen Männer ums Leben. Nach diesen Schicksalsschlägen bat Rita in Cascia im Alter von etwa 33 Jahren bei den Augustiner-Eremitinnen um Aufnahme. Im Jahr 1443 empfing die Ordensfrau, die besonders innig den gekreuzigten Heiland anbetete, während einer Vision die Wundmale der Dornenkrone, die sich für ihr ganzes Leben auf ihrem Haupt einprägten. + 22.5.1437. - Rita ist Schutzheilige bei schweren Prüfungen, in aussichtlosen Situationen und gegen Pocken.