Partnerportale:

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Datum: 04.07.

04.07.

Berta

Berta war Stifterin und erste Äbtissin des Klosters Blangy (nahe Arras). + um 725.

04.07.

Elisabeth (Isabel)

Elisabeth (Isabel), seit 1282 Königin von Portugal, war eine Großnichte der hl Elisabeth von Thüringen (siehe 19.11.), die ihr in allem Vorbild war. Immer wieder musste sie später als Mutter und Gattin schweren Herzens und mit unendlicher Geduld zwischen ihrem Gemahl und ihrem Sohn, dem Thronfolger, die einander ständig bekämpften, Frieden vermitteln. Die Königin war - wie ihre thüringische Tante - eine große Wohltäterin und ließ mehrere Spitäler errichten. +4.7.1336.

BesonderheitenSozialengagement

04.07.

Hasso (Hatto)

Hasso (Hatto) schenkte seinen gesamten Besitz dem Kloster Ottobeuren und wurde Mönch, + 4.7.985.

04.07.

Ulrich (Utz, Ole, Ulrik, Olrik, Olderico, Uwe)

Ulrich (Udalrich) war 923 mit 33 Jahren zum Bischof von Augsburg gewählt worden. Bald sah man, dass man eine ausgezeichnete Wahl getroffen hatte. Der neue Oberhirte ließ eine Domschule errichten und förderte die Ausbildung des Klerus, die oft noch recht armselig war. Einerseits legte er Wert auf eine feierliche Liturgie, anderseits aber auf eine allgemein verständliche Verkündigung des Gotteswortes, damit man es im Alltag auch praktisch anwenden konnte. Er war ein Seelsorger im wahrsten Sinn des Wortes und kümmerte sich um die Menschen auch in den entlegensten Gebieten seiner Diözese. Besonders aber sorgte er sich um alle jene, die in Not geraten waren und der Hilfe bedurften. Persönlich lebte er äußerst bescheiden. Er ließ 926 die Stadt Augsburg mit einer Mauer umgeben, um sie gegen die Magyareneinfälle zu schützen. Als die Ungarn dann 955 die Stadt belagerten, leitete er persönlich, ohne selber eine Waffe in der Hand zu nehmen, die Verteidigung. Der glückliche Ausgang der Schlacht auf dem Lechfeld, war somit zum Teil auch sein Verdienst. - Nachdem die Raubzüge der Magyaren beendet waren, kümmerte sich Ulrich um den Wiederaufbau des Landes und widmete sich nur noch seinen bischöflichen Pflichten. Gegen Ende seines Lebens verschenkte er seinen gesamten Besitz und wäre auch gern (er war schon über 80 Jahre alt) von seinem Amt zurückgetreten. Doch das wurde von der Reichssynode abgelehnt. Der Bischof wurde vom Volk nicht nur geachtet und verehrt, sondern auch geliebt. + 4.7.973. Ulrich ist Patron von Stadt und Bistum Augsburg, von Schwaben, der Reisenden, der Wanderer, der Sterbenden, Schutzheiliger gegen Krankheit, Fieber und Schwäche, gegen Wassergefahren und Überschwemmungen. (Utz, Olderico, Ole).

StandBischof
StadtAugsburg
BesonderheitenSozialengagement

04.07.

Wilhelm (Wiliam)

Wilhelm von Hirsau war als Kind zur Erziehung in das berühmte Regensburger Kloster Sankt Emmeram gekommen, wurde schließlich selber Benediktinermönch, arbeitete als Lehrer für Mathematik und Astronomie und verfasste naturwissenschaftliche Werke. Um das Jahr 1069 wurde er zum Abt des Klosters Hirsau im Schwarzwald ernannt, das er in der Folge nach dem Beispiel von Cluny zu einem beispielgebenden Reformkloster machte. Die "Hirsauer Reform" umfasste bald auch andere Klöster. In Hirsau selbst wollten so viele als Mönch aufgenommen werden, dass schließlich ein weiteres Kloster errichtet werden musste. + 4.(5.?) Juli 973. .

StadtRegensburg
BesonderheitenReformer