Partnerportale:
« »

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Datum: 14.05.

14.05.

Bonifatius

Bonifatius, Märtyrer zu Tarsos, war ein junger Römer, der zur Zeit der diokletianischen Christenverfolgung nach Tarsos (Kleinasien) kam. Er soll von der Standhaftigkeit der dort gemarterten Christen so sehr beeindruckt worden sein, dass er ihre Lehre kennen lernen wollte und schließlich selber Christ wurde. Doch schon bald wurde auch er gefangen genommen und in siedendes Pech geworfen. Bonifatius gilt als der dritte „Eisheilige“. + um 306 (Der Name Bonifatius ist mit einem bedeutenderen Heiligen verbunden: Als der Angelsachse Winfried (siehe 5.6.) zur Missionierung der Germanen östlich des Rheins ausgesandt wurde, verlieh ihm der Papst den Namen Bonifatius, weil gerade der Gedenktag des Märtyrers aus Kleinasien gefeiert wurde.) Wetterregeln: "Pankrazi, Servazi, Bonifazi, das sind drei frostige Bazi. Und zum Schluß fehlt nie die kalte Sophie." "Vor Bonifaz kein Sommer, nach Sophie kein Frost." "Die drei -Azius ohne Regen, sind für den Winzer ein großer Segen."

14.05.

Christian

Christian, vermutlich ein junger Soldat, starb mit mehreren Gefährten in der diokletianischen Christenverfolgung in Galatien (Kleinasien). Dem Bericht über ihre Leidensgeschichte dürften echte Akten zur Verfügung gestanden haben. + um 304. .

BesonderheitenMärtyrer

14.05.

Ismar (Iso)

IIsmar (Iso), nach 830 im Thurgau in der Schweiz geboren, war ein bedeutender und angesehener Lehrer an der Klosterschule in St. Gallen und der Erzieher von Notker dem Stammler (siehe 7. Mai). Der fromme Gelehrte war ein musikalisches Genie und hatte (für die damalige Zeit) hervorragende Kenntnisse über Medizin und Geschichte. + 14.5.871, erst 42 Jahre alt.

BesonderheitenKünstler

14.05.

Maria Domenica

Maria Domenica Mazzarello, 1837in Piemont (Norditalien) geboren, kümmerte sich schon als junges Mädchen um Waisenkinder, die nirgendwo ein richtiges Zuhause hatten. 1864 lernte sie den großen Pädagogen Johannes Bosco (siehe 31.1.) kennen, dessen Bemühungen, verwahrlosten Buben ein Heim zu geben, sie als Mitarbeiterin unterstützte. Damit auch ver-wahrloste Mädchen betreut werden konnten, gründete Domenica Mazzarello 1872 mit Don Boscos Unterstützung die Kongregation "Töchter Mariä, Hilfe der Christen", bekannter geworden als "Don Bosco Schwestern". + 14.5. 1881.

BesonderheitenOrdensgründerin Sozialengagement

14.05.

Pachomius

Pachomius, Einsiedler, schuf in Tabennisi am rechten Ufer des Nils die erste Mönchsgemeinschaft, deren Wohnsitz mit einer Mauer umgeben wurde. Als Vorstand dieser Gemeinschaft verfasste er die ersten Regeln für das klösterliche Zusammenleben: Die Mönche wurden zur Gemeinsamkeit bei Gebet, Arbeit und Mahlzeiten sowie zum Gehorsam gegenüber dem Oberen verpflichtet. (Das abgelegte Gelübde galt noch nicht für das ganze Leben, so dass die Männer oder Frauen oft nur über einen begrenzten Zeitraum im Kloster blieben.). Dieser neuen Lebensweise schlossen sich so viele Menschen an, dass bis zum Tod des „Vaters des Mönchtums“ in Ägypten neun Männer- und zwei Frauenklöster entstanden. Die Klöster waren vollkommen eigenverantwortlich, von niemandem abhängig und versorgten sich ausschließlich selbst. Der Gründer des ersten Klosters starb am 14. Mai 347

BesonderheitenEinsiedler