Partnerportale:
« »

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Datum: 17.09.

17.09.

Ariane (Arianna, Ariadne)

Ariane (Ariadne, Arianna) lebte in der Landschaft Phrygien und war die Sklavin eines Heiden, dem man vorwarf, er habe Christen in seinem Haus versteckt. Das Sklavenmädchen selbst wurde zum Tode verurteilt und starb um 140 als Märtyrin. Akten über den Prozess gegen die junge Christin sowie gegen ihren Herrn sind noch erhalten. Anmerkung: Ariadne heißt in der griechischen Mythologie die Tochter von König Minos von Kreta, die dem Helden Theseus das Garnknäuel gab („Ariadnefaden“), mit dessen Hilfe er dem Labyrinth entkommen konnte. Sie floh mit dem Geliebten, wurde aber von ihm treulos auf der Insel Naxos zurückgelassen.

BesonderheitenMärtyrerin

17.09.

Colomba (Paloma)

Colomba (Paloma) lebte zur Zeit der Araberherrschaft im 9.Jhdt in einem Kloster in der spanischen Stadt Córdoba. Der Kalif Mohammed I. ließ ihr Kloster zerstören, die Ordensfrauen flohen. Da sich Colomba aber offen zu ihrem Glauben bekannte, wurde sie am 17.September 853 öffentlich hingerichtet.

StadtCordoba
BesonderheitenMärtyrerin

17.09.

Hildegard (Hilde, Hildga)

Hildegard von Bingen, die bekannte Mystikerin, zog als Predigerin durch das Land und wurde von Teilen des Klerus wegen ihrer Sittenstrenge gefürchtet, aber von allen respektiert. Von Päpsten, Bischöfen, Königen und Fürsten wurde sie, ebenso wie vom einfachen Volk, um Rat befragt. Ja, die kluge Frau gehörte in ihrem Jahrhundert zu den am meisten beachteten und geachteten Persönlichkeiten. Hildegard, die um 1098 in der Rheinpfalz geboren worden war, hatte schon seit ihrer Kindheit regelmäßig Visionen, die sie auf-zeichnen ließ, da sie selbst die lateinische Sprache nicht gut genug beherrschte. Sie ging auch als erste schreibende Ärztin in die Geschichte ein. Ihre medizinischen Werke, die sich vor allem mit Themen über Gesundheit, besonders mit gesunder Ernährung befassen, stoßen heute noch auf großes Interesse und sind gerade in unserer Zeit von einer erstaunlichen Aktualität. So lebt die große mittelalterliche Predigerin und Medizinerin, die am 17.September 1179 in ihrem Kloster auf dem Rupertsberg bei Bingen (Pfalz) starb, in ihren Werken fort bis auf den heutigen Tag. Sie ist die Patronin der Naturwissenschafter, der Sprachforscher und der Esperantisten.

StadtBingen
BesonderheitenMystikerin

17.09.

Lambert

Lambert, Bischof von Maastricht, + 17.9. um 705, siehe 18.9.

17.09.

Reinfried

Reinfried, ein Diakon, wurde auf dem Heimweg von einer Wallfahrt von Räubern überfallen und misshandelt. Er starb an den Verletzungen an einem 18.September um 697.

BesonderheitenGewaltopfer

17.09.

Robert (Roberto)

Robert Bellarmin, Kirchenlehrer, wurde 1542 in Montepulciano in der Toskana, nahe dem geschichtsträchtigen Trasimenischen See, wo Hannibal im 217 vor Chr. ein römisches Heer vernichtet hatte, geboren. Mit 18 Jahren trat der tief religiöse Jüngling in den Jesuitenorden ein. Neun Jahre später sandte ihn der Orden nach Löwen (heute Belgien), wo sich der junge Jesuit bald als Prediger einen Namen machte. 1576 rief ihn Papst Gregor XIII. nach Rom zurück und setzte ihn als Theologieprofessor am Collegium Romanum ein. Seine Vorlesungen hatten bald einen fast unvorstellbaren Zulauf. Neben Predigt und Unterricht fand Robert Bellarmin immer noch Zeit, sich als Kirchenschriftsteller zu betätigen. 1597 veröffentlichte er seinen bald weltweit verbreiteten „Kleinen Katechismus für das Volk“, der 400 Auflagen erreichte und in 60 Sprachen übersetzt wurde. 1602 wurde er zum Erzbischof von Capua ernannt, ging aber bereits 1605 wieder nach Rom, wo er als Berater des Papstes wirkte und als Gelehrter tätig war. In den Ermittlungen um die Verurteilung des kopernikanischen Weltsystems, wonach die Erde sich um die Sonne dreht, hielt er seine schützende Hand über den Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei („Und sie dreht sich doch!“). Doch den berühmten Prozess erlebte Bellarmin nicht mehr. Er starb am 17. September 1621.

StadtLeuwen Capua Rom
BesonderheitenKirchenlehrer