Partnerportale:
« »

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Datum: 28.11.

28.11.

Berta (Bertha)

Berta (Bertha) von Bingen war die christliche Gemahlin eines noch dem germanischen Götterglauben anhängenden Gaugrafen in der Pfalz. Nachdem der Gatte in einer Schlacht sein Leben verloren hatte, zog sich die junge Witwe mit ihrem dreijährigen Söhnchen Rupert, aus dem später ein Heiliger wurde, auf den Rupertsberg bei Bingen zurück. Trotz zahlreicher verlockender Heiratsanträge blieb Berta Witwe und lebte mit ihrem Kind - fernab der "großen" Welt - ein beschauliches und bedürfnisloses, aber zufriedenes Leben. Sie starb um 860.

28.11.

Jakob

Jakob von der Mark (de Marchia), ein Franziskanermönch, war ein bedeutender Volksprediger und Ordenserneuerer. + 28.11.1476.

28.11.

Noa (Noe, Noah)

Noë (Noah), Patriarch im Alten Testament ist der Held der biblischen Sintflut-Erzählung. Gott wollte die Menschen wegen ihrer Sittenverderbnis durch eine 40 Tage andauernde, große Flut vernichten. Nur Noë fand wegen seiner Gerechtigkeit Gnade vor den Augen Gottes. Er erhielt den Auftrag, eine Arche zu bauen, in der er mit seiner Familie und Tierpaaren aller Arten die Katastrophe überlebte. - Der Regenbogen, der am Schluss der großen Flut erschien, sollte das Symbol sein für die Verbindung zwischen Gott und Noë, d.h. den gerechten (= guten, gottesfürchtigen, ehrlichen) Menschen.

BesonderheitenBiblische Gestalt

28.11.

Stephan (Stefan)

Stephan, Abt in Nicomedia (heute Izmid, nahe Konstantinopel) wurde unter dem bilderstürmerischen Kaiser Konstantin V. (genannt "Koprónymos", d.i. "Dreckskerl") als Anführer jener Partei, welche die Bilderverehrung verteidigte, mit etwa 300 Mönchen ins Gefängnis geworfen, elf Monate in Haft gehalten, schließlich am 28.November 764 in Konstantinopel von aufgehetztem Straßenpöbel schwer misshandelt und zuletzt getötet.

StadtKonstantinopel