Partnerportale:
« »

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Datum: 19.12.

19.12.

Benjamin

Benjamin war der jüngste Sohn von Jakob und Rachel und der Bruder des ägyptischen Joseph. Der Vater nannte ihn Benjamin, d.i. "Sohn des Glücks", weil er der ersehnte Er-satz für den von den Halbbrüdern nach Ägypten verkauften Lieblingssohn Joseph (siehe 11.12.) war

BesonderheitenBiblische Gestalt

19.12.

Edwina (Winnie)

Edwina Pull war eine mit besonderer Güte ausgestattete Borromäerschwester zu Trier. "Sie führte ein vorbildliches Leben im Dienste Gottes und des Nächsten". + 19.12.1926.

19.12.

Susanna

Susanna von Babylon, bekannter als die "keusche Susanna" ist eine Gestalt aus dem Alten Testament. Sie war die Gattin des Juden Joakim und lebte im Exil in Babylon. Zwei alte Lüstlinge - sie waren angesehene Richter - hatten beschlossen, der sehr schönen, aber auch sehr frommen Susanna im Garten beim Bade aufzulauern. Als die Mägde gegangen waren, verließen die Männer ihr Versteck und verlangten von der jungen Frau, ihnen willens zu sein. Da diese den Antrag empört zurückwies, bezichtigten sie die beiden aus Rache vor Gericht der Unzucht mit einem jungen Mann. Susanna beteuerte immer wieder ihre Unschuld, doch man glaubte ihr nicht, zumal die Männer einen Meineid geschworen hatten. Sie war nur eine Frau, die beiden Richter angesehene Mitglieder der Gesellschaft. So wurde Susanna wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt. Doch der junge (Prophet) Daniel erreichte, dass das Verfahren wieder aufgenommen wurde. Er verhörte die beiden "Ankläger" getrennt von einander, verwickelte sie in Widersprüche und überführte sie schließlich der Lüge. Susannas Ehre war wiederhergestellt, die beiden Männer wurden nun wegen Meineids zum Tode verurteilt. Das Beispiel sollte zeigen, dass die Wahrheit zuletzt doch noch siegt. - Der Name Susanna wurde wohl symbolisch ausgewählt. Er bedeutet "wie eine Lilie". Die (weiße) Lilie aber galt als Symbol der Unschuld. Susanna ist Patronin der Glocken, der Glockengießer und der Glöckner, weiters ist sie Schutzheilige gegen falsche Anschuldigungen

BesonderheitenBiblische Gestalt

19.12.

Urban

Urban V., um 1310 in Südfrankreich geboren, wurde 1362 zum Papst gewählt. Er wollte sich mit der Tatsache, dass die Päpste im "Babylonischen Exil" in Avignon unter der Aufsicht der französischen Könige residierten, nicht abfinden. So entschloss er sich, als Ober-hirte der Christenheit nach Rom zurückzukehren. Am 16.Oktober 1367 zog er unter dem Jubel der Bevölkerung in Rom ein. Doch schon bald brachen hier Unruhen und Parteienkämpfe aus. Enttäuscht und unglücklich darüber, dass es ihm nicht gelang, Ordnung zu schaffen, kehrte der Papst 1370 nach Avignon zurück. Schon drei Monate danach erkrankte er schwer und starb am 19.Dezember 1370. Man sah dies als Strafe Gottes an. Historische Anmerkung 1305 wurde nach fast einjährigem Konklave der Erzbischof von Bordeaux zum Papst gewählt. Clemens V., wie er sich nannte, entpuppte sich aber bald als ängstlicher, gehorsamer Gefolgsmann des französischen Königs Philipps des Schönen und brachte das Papsttum in engste Abhängigkeit von Frankreich. Die Weihe zum Papst fand in Lyon statt, wohin alle Kardinäle zitiert wurden. Der französische König verstand es schließlich sogar, mit Versprechungen und Drohungen, den Papst zum Verbleiben in Frankreich zu bewegen. Er bot ihm das Reichslehen Avignon als Sitz an, wo Clemens V. dann ab 1309 residierte. Die späteren Päpste blieben in Avignon, teils unter dem Druck der französischen Krone, teils aus Furcht vor den zerrütteten Verhältnissen in Rom und der unsicheren politischen Lage in Italien. So kam es zur "Babylonischen Gefangenschaft der Kirche", die schließlich bis 1377 andauerte und einen Tiefpunkt in der Geschichte des Papsttums darstellte.

StandPapst
StadtAvignon Rom