Partnerportale:
« »

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Datum: 21.04.

21.04.

Alexandra

Alexandra, Märtyrin zu Rom (oder in Nicomedien?), soll während der Christenverfolgung unter Diokletian gemartert worden sein. Möglicherweise war sie eine Dame der kaiserlichen Hofgesellschaft. Die Legende macht sie zur Gattin des Kaisers, die beim Martyrium des hl Georg anwesend und von dessen Standhaftigkeit so beeindruckt war, daß sie selber Christin wurde und für ihren Glauben im Jahr 302 starb. Sie sollte enthauptet werden, gab aber schon im Gefängnis den Geist auf.

StadtRom
BesonderheitenMärtyrerin

21.04.

Anselm; Anselma (Selma)

Anselm, der aus lombardischem Adel stammte, wurde 1078 zum Abt des Klosters Bec in der Normandie, 1093 zum Erzbischof von Canterbury ernannt. Er hatte mit dem König von England, der immer wieder auf eigene Faust Geistliche einsetzte, einen endlosen, zermürbenden Kampf auszufechten. Zweimal wurde Bischof Anselm in die Verbannung geschickt. Der zum Kirchenlehrer erhobene Erzbischof wird wegen seiner zahlreichen und einflussreichen philosophisch-theologischen Schriften „Vater der Scholastik“ genannt. Sein Grundsatz lautete: „Credo, ut intelligam“, d.i. „Ich glaube, um zu erkennen“. + 21.4.1109

StandBischof
StadtCanterbury
BesonderheitenKirchenlehrer

21.04.

Konrad

Konrad von Parzham wurde 1818 bei Passau geboren und war als Laienbruder 41 Jahre Pförtner im Kapuzinerkloster in Altötting. Mit grosser Liebe und Dienstbereitschaft sorgte er sich um Pilger, Bettler und andere Hilfesuchende. Von tiefer Frömmigkeit und Gebetseifer erfüllt war Konrad unermüdlich für die Menschen tätig. Er starb am 21. April 1894 und wurde 1934 heiliggesprochen. Sein Grab in der Klosterkirche zu Altötting wird hoch verehrt.