Partnerportale:
« »

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Name: Judith

13.03.

Judith

Judith, die Schwester des Bernward von Hildesheim, leitete als Äbtissin das 1021gegründete Chorfrauenstift Ringelheim in Sachsen. Sie starb an einem 14.3.in der ersten Hälfte des 11.Jhdts. (Bekannter als die Heiligen und Seligen dieses Namens ist die junge Witwe Judith aus dem Alten Testament: Als der Assyrerkönig Nebukadnezar das jüdische Volk unterjochen wollte, stieß er auf großen Widerstand. Daraufhin rückte ein assyrisches Heer unter dem Feldherrn Holofernes heran und belagerte die mächtige Festung Bethulye, in die sich die Bevölkerung zurückgezogen hatte. Die Eingeschlossenen dachten bereits an Kapitulation, da die Lebensmittel knapp wurden und die Assyrer die Wasserzufuhr absperrten. Daraufhin ging die nicht nur sehr schöne, sondern auch sehr kluge Witwe Judith in das Zelt des feindlichen Heerführers und berichtete ihm vom (angeblichen) Todesmut der jüdischen Verteidiger, bis zum letzten Mann zu kämpfen, und machte ihn glauben, dass sie, um nicht mit ihren Leuten untergehen zu müssen, aus der Festung geflohen sei. Holofernes war von Judiths Schönheit bezaubert und wollte die junge Frau bei sich behalten. In der folgenden Nacht, als er nach einem Zechgelage berauscht dalag, schlug ihm die mutige Hebräerin mit seinem eigenen Schwert den Kopf ab. Die Soldaten gerieten beim Anblick des abgeschlagenen Hauptes ihres Anführers derart in Panik, dass sie völlig kopflos das Weite suchten. Judith aber wurde zur Volksheldin. - Historischer Exkurs (Täuschung und Töten eines Feindes galten im Altertum als durchaus erlaubte Kriegslist.)

25.03.

Judith (Jutta)

Judith (Jutta) lebte in der ersten Hälfte des 12. Jhdts als Einsiedlerin bei Bernried in Schwaben und führte ein Leben der Nächstenliebe und des Gebetes.

BesonderheitenEinsiedlerin

29.06.

Judith

Judith, eine Witwe aus England, kam im 11. Jhdt auf der Rückreise von einer Pilgerfahrt ins Heilige Land nach Bayern, wo sie in Niederaltaich ihre vom Aussatz befallene Nichte Salome bis zu deren Tod aufopferungsvoll pflegte.

Datum: 25.06.

25.06.

Dorothea

Dorothea von Montau stammte aus einer wohlhabenden Bauernfamilie in Ostpreußen. Sie hatte mit 16 Jahren geheiratet, war Mutter von neun Kindern geworden und hatte die Wundmale Jesu empfangen. Als ihr Mann gestorben und die Kinder schon erwachsen waren, ging die 44-jährige nach Marienwerder, wo sie sich am Dom als Reklusin eine Zelle einrichtete. Hier wurde sie im Laufe der Zeit zur Seelenführerin und Beraterin unzähliger Menschen. Körperliche und seelische Leiden sah sie immer als Prüfungen Gottes an. - Die Bauersfrau wurde schließlich zur Patronin von Preußen erhoben

BesonderheitenMystikerin

25.06.

Eleonora (Eleonore, Ella, Lore, Nora, Ellen, Lenore, Leonore)

Eleonora (Ellinor), die fromme und hochgebildete Königin von England, war eine Tochter des Grafen von der Provence: Nach dem frühen Tod ihres Gemahls (1272) führte sie für ihren Sohn tatkräftig, aber gerecht, die Regentschaft. Aus eigenen Mitteln ließ sie Lehrer und Missionare ausbilden, teilte selbst Brot und Suppe an Arme aus, besuchte Kranke, kümmerte sich um in Not Geratene und förderte Wissenschaft und Literatur. Nachdem ihr Sohn Edward I. die Regierung übernommen hatte, zog sich die bei Arm und Reich hoch angesehene Landesmutter in ein Kloster zurück, wo sie am 25. Juni 1291 starb. (Ella, Ellen, Lenore, Lore, Nora).

25.06.

Prosper

Prosper von Aquitanien, Laienmönch in Marseille, besaß eine hervorragender Bildung und war auch ein talentierter Schriftsteller. Um das Jahr 440 wurde er von Papst Leo I. zum persönlichen Berater erwählt. + 25.6. um 463.

BesonderheitenKünstler