Partnerportale:
« »

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Datum: 11.09.

11.09.

Felix und Regula

Felix und Regula waren ein christliches Geschwisterpaar, das im Gefolge der Thebaischen Legion nach Helvetien gekommen war. Sie erlitten um 302 zu Zürich den Märtyrertod. Über ihrem Grab entstand später das Zürcher Großmünster. Die Geschwister sind die Patrone von Zürich.

BesonderheitenMärtyrer

11.09.

Helga (Hilga, Hildga); Helge

Helga (Hildga, Hilga) war die zutiefst fromme Tochter des Grafen von Bregenz. Sie lebte um 1115 als Einsiedlerin bedürfnislos bei Alberschwende im Bregenzer Wald.

StandAdel
BesonderheitenEinsiedlerin

11.09.

Josef

Josef Christian Müller, Priester in Groß-Düngen (Niedersachsen) wurde wegen Weiter-erzählens eines politischen Witzes von der Gestapo verhaftet. Weil er den Urheber des Witzes, einen Lehrer und mehrfachen Familienvater, nicht verriet, wurde er zum Tode verurteilt. + 11.9.1944.

Besonderheiten20. Jahrhundert Gewaltopfer

11.09.

Ludwig (Lutz)

Ludwig IV. von Thüringen, genannt "der Heilige", wurde nie offiziell heilig gesprochen. Doch das Volk verehrte den jung verstorbenen Landgrafen wie einen Heiligen. Ludwig war 1221 mit Elisabeth von Ungarn vermählt worden, die als eine der größten christlichen Frauenpersönlichkeiten in die Geschichte eingehen sollte (siehe 19.11.). Der tiefreligiöse Landesfürst unterstützte die Wohltätigkeit seiner Gemahlin aus christlicher Überzeugung. Als er mit Kaiser Friedrich II. zu einem Kreuzzug ins Heilige Land aufbrechen wollte, er-krankte er schwer und starb am 11. September 1227 in Apulien.

11.09.

Maternus

Maternus von Köln, siehe 14.9.

11.09.

Paphnutius

Paphnutius, ein ägyptischer Christ, wurde durch das grausame Schicksal, das er unter dem Christenhasser Maximinus Daja erlitt, bekannt. Christenverfolger stachen ihm (um 308) das rechte Auge aus und durchtrennten ihm die linke Kniekehle. Da er dies alles überlebte, musste er als Krüppel in einem Bergwerk Zwangsarbeit leisten. Nach seiner Befreiung wurde er zum Bischof der Thebais (Ägypten) gewählt. + um 360.

StandBischof
BesonderheitenGewaltopfer