Partnerportale:
« »

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Datum: 31.12.

31.12.

Apollonia (Lona, Loana, Lonny, Polly)

Apollonia Radermecher (Lona), betreute schon in jungen Jahren Bedürftige und Vereinsamte. In ihrer Heimatstadt Aachen (Niederrhein) gründete sie eine Gemeinschaft für Krankenpflege ("Hospitalschwestern der hl Elisabeth"), die sich später bis nach Amerika ausbreitete. Wie ihre Ordensschwestern widmete sich die Ordensgründerin in der Folge besonders der Altenpflege und Altenbetreuung. Am letzten Tag des Jahres 1626 starb die selbstlose Wohltäterin an einer Infektion, die sie sich bei der Pflege von Pestkranken zugezogen hatte.

StadtAachen
BesonderheitenOrdensgründerin Sozialengagement

31.12.

Cathérine (Katharina)

Cathérine Labouré (Taufname: Zoë) wurde als neuntes von 17 Kindern einer armen Bauernfamilie in Ostfrankreich geboren. Sie arbeitete zuerst als Dienstmagd, wurde dann aber, 1830, bei den Barmherzigen Schwestern (Vinzentinerinnen) in Paris aufgenommen. Bis zu ihrem Tode kümmerte sich die Ordensfrau bis zur Selbstaufopferung um alte Menschen. Sie hatte mehrere Erscheinungen der Gottesmutter, was zur Prägung der sogenannten "Wundertätigen Medaille" führte, die große Verbreitung fand. Die Mystikerin starb am 31.Dezember 1876. Ihr Leib blieb bis heute unverwest.

Besonderheiteneinfache, arme Leute Mystikerin

31.12.

Maro

Maro, Bischof von Avenches, + 31.12.594, siehe 4.1.!

31.12.

Melanie (Melania)

Melanie (Melania) stammte aus einer der reichsten und angesehensten römischen Senatorenfamilien. Als Kind hatte sie Angst, sie könnte wegen ihres Reichtums nicht ins Himmelreich eingehen, weil Jesus gesagt hatte: "Eher kommt ein Kamel durch das Nadelöhr (so nannte man ein recht kleines Stadttor in Jerusalem) als ein Reicher in den Himmel!" Mit 13 Jahren wurde Melanie mit einem Vetter verheiratet. Der frühe Tod der Kinder bewog die junge Frau, unterstützt von ihrem Gatten, sich ganz sozialen Aufgaben zuzuwenden. Den von ihrem Vater geerbten, über das ganze Römische Reich verstreuten Riesenbesitz veräußerte sie allmählich, unterstützte damit Notleidende und verschaffte Bedürftigen Unterkünfte. Sie besuchte zur Gefangenschaft Verurteilte in den Kerkern, bei der Zwangsarbeit, ja sogar in den Bergwerken; sie kaufte hunderte (tausende?) Sklaven frei, schenkte 8 000 (!) eigenen Sklaven die Freiheit und richtete im eigenen Haus eine Herberge für ärmere Rompilger ein, so dass das Riesenvermögen zusehends dahinschmolz (zum Ärger ihrer Verwandten, die sich gerne als Erben gesehen hätten und ihre Freigebigkeit unterbinden wollten). In ihren letzten Lebensjahren stand Melanie völlig verarmt da. Sie starb am 31. Dezember 439 in Jerusalem, wo sie zuletzt in einer Bretterhütte gewohnt hatte.

StandEhefrau
BesonderheitenSozialengagement

31.12.

Odilo

Odilo, Abt von Cluny, +31.12.1048, siehe 3.1.

31.12.

Silvester

Silvester I., wurde 314 zum Papst gewählt und regierte in einer für die Entwicklung des Christentums besonders wichtigen Zeit. Er war der erste Bischof von Rom nach dem von Kaiser Konstantin im Jahr 313 erlassenen Mailänder Toleranzedikt (Edictum Mediolanum), durch welches das Christentum als gleichberechtigten Religion anerkannt wurde. Unter Kaiser Konstantin vollzog sich der grundlegende Wandel des Römischen Reiches von einem christenfeindlichen zu einem christenfreundlichen Staat. Silvester war somit der erste Papst, der nach Jahrzehnten der Angst und des Grauens das Ende der Christenverfolgungen und einen Neuanfang miterleben durfte. Er selbst hatte sich noch während der diokletianischen Verfolgungen einige Jahre gemeinsam mit einer Anzahl anderer Christen in einem Versteck auf dem Mons Soracte nahe Rom verborgen gehalten. In die Amtszeit von Papst Silvester fiel das erste Allgemeine Konzil von Nicäa (325). Der Papst soll selber Kaiser Konstantin den Großen getauft und - neben unzähligen anderen Gotteshäusern - den ersten Petersdom über dem Grab des Apostelfürsten errichtet haben. Als Todestag für Papst Silvester I. wird der 31.Dezember 335 angegeben. Bauernregeln: "Wind in Sankt Silvesters Nacht, hat nie Wein und Korn gebracht." "Silvester Wind und warme Sunnen, wirft jede Hoffnung in den Brunnen." "Friert's zu Silvester auf dem Berg und im Tal, dann geschah's in diesem Jahr zum letzen Mal."

StandPapst
StadtRom