Partnerportale:
« »

Der Heiligenkalender

Dieser Kalender bietet allen die Möglichkeit, etwas über ihren Namen und die dazugehörigen Heiligen oder Seligen zu erfahren. Hier finden sich Geschichten zu mehr als 1.800 Glaubensvorbildern. Es kann auch umgekehrt nach einem Datum gesucht werden, um die Namenspatrone eines bestimmten Tages zu erfahren. Autor der in der Datenbank vorliegenden Texte ist Mag. Josef Christian Kametler

Datum ausschliessen
Name: Bernhard

20.05.

Bernhardin (Bernardino, Dino)

Bernhardin (Bernardino) von Siena, geboren 1380 in Massa-Carrara (Toskana), begann bereits mit 11 Jahren sein Universitätsstudium. Die Begabungen des „Wunderkindes“ waren außergewöhnlich. 1397 schloss er - im Alter von 17 Jahren - sein Studium ab, und alle Türen zu einer erfolgreichen Karriere standen ihm offen. Noch im selben Jahr brach in Siena eine Pestepidemie aus. Der junge Gelehrte fühlte sich als Christ dazu verpflichtet, Kranken und Sterbenden beizustehen. Als die Seuche bereits abgeklungen war, erkrankte Bernardino selbst schwer und schwebte monatelang zwischen Leben und Tod. Während dieser schweren Zeit reifte in ihm der Plan, Franziskanermönch zu werden. Nach seiner Genesung nahm er (1402) das Ordenskleid der „Minderbrüder“ entgegen. - Ab 1417 zog er als Volksmissionar und Bußprediger durch ganz Italien und rüttelte die Menschen aus ihrer religiösen Gleichgültigkeit auf. Ein Zeitgenosse schrieb über Bernhardin: „Er war klug und geistreich, heiter und liebenswürdig im Umgang mit den Menschen, klar und überzeugend in der Sprache. Es gelang ihm, das einfache Volk ebenso zu ergreifen wie die Gebildeten zu fesseln.“. Seinen Bemühungen um eine Wiedervereinigung der römischen und der griechischen Kirche war jedoch kein Erfolg beschieden. Der große Prediger und Volksmissionar starb am 20.Mai 1444. San Bernardino ist Schutzheiliger gegen Heiserkeit, Brust- und Lungenkrankheiten und Blutungen.

13.06.

Bernhard (Bernard, Bernd, Barnet)

Bernhard von Aosta gründete das berühmt gewordene Hospiz auf dem Großen Sankt- Bernhard-Pass, wo er die Pilger betreute. + 13.6.1081 (Als Bistumsheiliger von Sitten wird sein Gedächtnis am 15.6 gefeiert).

StadtSitten Aosta

15.06.

Bernhard

Bernhard von Aosta, + 13.6.(?)1081, siehe 13.6.

15.07.

Bernhard

Bernhard, Markgraf von Baden-Durlach, war Diplomat im Dienste Kaiser Friedrichs III. Sein Streben galt immer dem Frieden und der Versöhnung. + 15.7.1458.

20.07.

Bernhard

Bernhard war von 1130-1154 Bischof von Hildesheim. Der im Alter erblindete Bischof wurde im Zuge der Auseinandersetzungen zwischen Kaiser Friedrich I. von Hohenstaufen und dem Welfen Heinrich dem Löwen 1153 abgesetzt und starb bald darauf. + 20.71154 (1153?).

StandBischof
StadtHildesheim

20.08.

Bernhard (Bernd, Björn)

Bernhard von Clairvaux, Kirchenlehrer und "zweiter Gründer des Zisterzienserordens", wurde um das Jahr 1090 in der französischen Landschaf t Bourgogne (Burgund) geboren. Mit 22 Jahren trat er in das Reformkloster Citeaux ein. Bereits drei Jahre später wurde er Abt des von ihm gegründeten Zisterzienserklosters Clairvaux. Fast 70 weitere eigene Klostergründungen erfolgten noch zu Bernhards Lebzeiten. Der Abt und Klostergründer gilt als der "geistige Führer seiner Zeit" und hatte bis zu seinem Tod Beziehungen zu den meisten bedeutenden zeitgenössischen Persönlichkeiten. Nicht nur Papst und Bischöfe fragten den weisen Kirchenmann um Rat, auch viele weltliche Herrscher. Große Berühmtheit erlangte Bernhard als Kreuzzugsprediger und groß waren Enttäuschung und Schmerz über das völlige Scheitern des Zweiten Kreuzzugs. Im Alter von 63 Jahren starb der angesehene Ordensmann an einer schweren Magenkrankheit am 20.August 1153, erschöpft und ausgezehrt. Beigesetzt wurde sein Leib in der berühmten Reformabtei Cluny. Bernhard ist Patron von Burgund, Ligurien und Genua, der Bienen, der Imker und Wachszieher, Schutzheiliger gegen Kinderkrankheiten, Besessenheit, Unwetter und Fürbitter für eine friedliche Todesstunde.

BesonderheitenKirchenlehrer

28.09.

Bernhardin (Bernardino)

Bernhardin (Bernardino) von Feltre (östlich von Trient) war nicht nur einer der größten Volksprediger Italiens, er rief auch die viel gerühmten „Montes Pietatis“ ins Leben, eine Art Pfandleihanstalten und Darlehenskassen, um die Bevölkerung vor Wucherern zu schützen. + 28.91494 in Pavía. Bernhardin ist Patron der Pfandleiher und der Pfandleihanstalten

05.11.

Bernhard (Bernd)

Bernhard (Bernd) Lichtenberg war Priester in Berlin-Charlottenburg. Weil er zum Gebet für Juden und andere Häftlinge in Gefängnissen und Konzentrationslagern aufgerufen hatte und in der Kirche öffentlich für "Nichtarier" betete, wurde er 1941 verhaftet und auf Grund des "Kanzelparagraphen" und des "Heimtückegesetzes" zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, dann aber ins KZ Dachau gebracht. Als er nur noch 35 kg wog, wurde der Berliner Dompfarrer in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er bald darauf, am 5.November 1943, starb.

StadtBerlin
Besonderheiten20. Jahrhundert Gewaltopfer

14.11.

Bernhard

Bernhard Letterhaus war Verbandssekretär der Katholischen Arbeitervereine Westdeutschlands und Abgeordneter der katholischen Zentrumspartei. Er bemühte sich schon vor 1933, die katholischen Arbeitervereine zu einem Bollwerk gegen die nationalsozialistische Weltanschauung zu machen, was ihm anfangs auch erstaunlich gut gelang. 1942 wurde er in die Presseabteilung des Oberkommandos der Wehrmacht versetzt und arbeitete im Geheimen aktiv in der Widerstandsbewegung gegen Hitler mit. Nach dem gescheiterten Attentat vom 20.Juli 1944 wurde der bis dahin nicht als Widerstandskämpfer verdächtigte christliche Politiker verhaftet, vom Volksgerichtshof unter dem berüchtigten NS-Richter Roland Freisler zum Tode verurteilt und am 14.November 1944 hingerichtet. Man hatte eine Liste für eine nach-nationalsozialistische Regierung gefunden, auf der sein Name als vorgesehener Minister aufschien.

Besonderheiten20. Jahrhundert Gewaltopfer
Datum: 15.12.

15.12.

Carlo

Carlo Steeb stammte aus Tübingen in Württemberg und lehrte als Theologieprofessor in Verona. Seine Hauptaufgabe sah er jedoch in der Seelsorge in den Armenvierteln, Krankenhäusern und Gefängnissen der Stadt, wo er unzähligen "Mühseligen und Beladenen" Trost spenden und Hilfe leisten konnte. + 15.12.1856.

StadtTübingen Verona
BesonderheitenSozialengagement

15.12.

Christiane (Christiana, Nina, Christa)

Christiane heißt "Christusbekennerin" und war anfangs nur ein Beiname. Der ursprüngliche Name der hl. Christiane von Georgien lautete wohl Nina oder Nunia. Die junge Frau war mit anderen Christen in Georgien (Grusinien) im Kaukasus in Kriegsgefangenschaft geraten. In den Jahren der Haft verliehen ihr Mut und ihr nie verzagendes Gottvertrauen den Mitgefangenen die Kraft, nicht aufzugeben. Durch ihre starke Persönlichkeit hatte die Frau die Aufmerksamkeit jener erregt, die ihr die Freiheit genommen hatten. Durch ihre Überzeugungskraft, ihren vorbildlichen Lebenswandel und ihr beeindruckendes Auftreten gelang es Christiana zuletzt sogar, die georgische Königsfamilie für den Glauben an Christus zu gewinnen. Um das Jahr 330 schloss die bewunderungswürdige Frau die Augen für immer.

15.12.

Paola

Paola di Rosa (On: Sr.Maria Crucifixa) half während der Cholera-Epidemie in Brescia 1836 mit großem Einsatz bei der Betreuung der Kranken. Durch diese Tätigkeit angeregt, gründete sie 1840 die religiöse Genossenschaft "Mägde der Nächstenliebe", deren Mitglieder sich der Krankenpflege innerhalb und außerhalb der Spitäler widme(te)n. + 15.12.1855.

StadtBrescia
BesonderheitenOrdensgründerin Sozialengagement

15.12.

Silva

Silva starb in nicht mehr feststellbarer Zeit als Märtyrin zu Konstantinopel.

StadtKonstantinopel
BesonderheitenMärtyrerin

15.12.

Wunibald

Wunibald war der Bruder des hl Willibald (siehe 7.7.) und der hl Walburga (siehe 25.2.). Winfried Bonifatius, der "Apostel der Deutschen", gewann ihn 737/738 für die Mission in Thüringen und Mainfranken, wo Wunibald das später berühmt gewordene Kloster Heidenheim gründete, in dem er seine letzten Lebensjahre verbrachte und am 18.Dezember 761 dahinschied.